29

Nov

Bei ggsnet guckt keiner in die Röhre

Seit etwas mehr als einem Monat führt die ggsnet, Kabelnetzbetreiberin und Anbieterin vieler Multimedia-Produkte und -Dienstleistungen im "Anzeiger"-Gebiet, einen Laden in Wangen bei Olten. Damit ist die Genossenschaft ganz auf der Linie ihres Mottos "Lokal. Genial." und noch näher bei ihren Kundinnen und Kunden.

Text von Marco Hess

Die ggsnet ist die Dachvereinigung, welche die Kabelnetz-Genossenschaften von 37 Gemeinden in der Region – von Welschenrohr bis Wangen, von Langenbruck BL bis Wangenried BE – unter sich vereint. Eine überaus erfolgreiche Vereinigung: Sie zählt 23’000 Abonnenten, über 50 Prozent aller Haushalte im Gebiet beziehen ihr Mutlimedia-Signal von der ggsnet. Es sollen noch mehr werden: „Unser Ziel ist eine Marktdurchdringung von 60 Prozent“, sagt Geschäftsleiter Roger Kälin.

Die Chancen stehen gut: Sie ist Aktionärin der Quickline AG, dem zweitgrössten Kabelnetzverbund der Schweiz, und kann so in den Bereichen Internet, Fernsehen, Radio und Telefonie ausgezeichnete Produkte anbieten. Zudem seien die Kabelnetze der ggsnet-Genossenschaften vor Ort auf dem neusten Stand der Technik: „Ungefähr 90 Prozent ist Glasfaser. Wir können überall 500 Megabit Downloadgeschwindigkeit pro Sekunde garantieren – davon ist etwa die Swisscom weit entfernt“, erzählt Kälin.

Auffallend
Wem bereits jetzt der Kopf schwirrt ob dieser Ausdrücke, der ist beim 17-köpfigen Team der regionalen Kabelnetzgenossenschaft bestens aufgehoben. Denn der allergrösste Trumpf der ggsnet ist ihre Verankerung, ist die Nähe bei den Kundinnen und Kunden. So stehts im Leitspruch: „Lokal. Genial“. Und so wirds vor allem gelebt. Vor rund sechs Jahren wurde in Oensingen ein Laden eröffnet – nach dem Umzug 2017 befindet er sich an der Solothurnstrasse 80 in Oensingen-, vergangenen Monat kam an der Dorfstrasse 100 in Wangen bei Olten ein zweiter hinzu,

Er fällt auf. Die Genossenschaft ist eingemietet, investierte aber trotzdem einen ordentlichen Batzen in die Lokalität. Nicht nur im Innern. DIe Fassade erstrahlt neu in Gelb-Grau, zwei Farbtöne aus dem Logo der ggsnet.

Anders
Das Gesicht des Ladens ist Christian Bättig, der zuvor im ggsnet-Shop in Oensingen gearbeitet hatte. Er ist in Wangen fast immer anzutreffen – womit es ganz anders ist als bei den grossen Anbietern, wo man mal mit dem Angestellten X, mal mit der Angestellten Y zu tun hat. Bättig berät – auch in Sachen Hausinstallation – und kann die neusten Produkte und Dienstleistungen im Geschäft gleich vorführen.
Für die ggsnet-Kundinnen und -Kunden nimmt er sich gerne Zeit, um ihnen beispielsweise zu zeigen, wie die Geräteeinstellungen vorzunehmen sind. „Bei kleineren Sachen selbstverständlich kostenlos“, sagt der Detailhandelsverkäufer mit einer hohen Affinität zur Technik. „Die Systeme werden je länger, je komplexer, vieles ist miteinander verknüpft. Ich informiere mich viel online und probiere daheim immer wieder was Neues aus“, berichtet der Shop-Leiter, der in Wangen Fernseher, Festnetz- und Mobiltelefonie, Audi-Systeme, Router et cetera feilbietet. Was nicht da ist, wir bestellt und kann in der Regel am nächsten Tag abgeholt werden.

Auch das: Service, nah bei den Leuten.


Am Puls der Zeit: Shop-Leiter Christian Bättig (links) zeigt ggsnet-Chef Roger Kälin in Wangen, was die neusten Geräte darufhaben

Bericht Anzeiger TGO_29.11.2018

Zur Übersicht